Aktuell

Am 19.11.2015 bekamen die Vorschulkinder der KiTa St. Michaelis Besuch von den Schulkindern der AG „Schulleben“.Sie wollten zusammen einen Nachmittagssnack vorbereiten und genießen.

In vier gemischten Gruppen bereiteten sie Frischkäsedips-mit Kräutern oder mit Paprika und Tomatenmark- zu, bzw. schnitten verschiedenes Gemüse in mundgerechte Stückchen.

Dabei lernten sie sowohl den Umgang mit dem Messer, als auch unterschiedliche Gemüsesorten zu unterscheiden und zu putzen. Auf großen Tellern wurde alles hübsch angerichtet, denn das Auge isst ja bekanntlich mit.

Ganz nebenbei lernten sich die Kinder aus der KiTa und der Schule näher kennen und freundeten sich an.

Nachdem der Tisch gedeckt und ein Tischspruch ausgesprochen war, wurde fröhlich geknabbert.

Es blieb nicht ein einziges Gemüsestückchen übrig!

Die Kinder hatten so fleißig gearbeitet, dass am Schluss sogar noch Zeit war, gemeinsam auf dem Spielplatz zu spielen.

Sabitha aus der Klasse 4d hatte an diesem Tag Geburtstag und fand-wie auch die anderen: das war ein schöner Nachmittag.

Nun ist er schon fast wieder vorbei - der goldene Herbst. Aber das tolle ist ja: im nächsten Jahr kommen wieder genau so viele Blätter von den Bäumen, wie in diesem Jahr. DAS macht Spaß!

Am Freitag, dem 09.10.15 war es endlich soweit: Alle Schüler der Grundschule Eversburg feierten mit ihren Eltern, Geschwistern, Verwandten, Lehrern und Betreuern  ab 15.30 Uhr ein Herbstfest. Nach der Begrüßung durch die Schulleitung Frau Klösel auf dem Schulhof ging es dann zu den einzelnen Aktionen, die sowohl auf dem Schulhof als auch in den Klassenräumen angeboten wurden. Diese wurden von den Lehrern und  Eltern  der jeweiligen Klassen geplant und durchgeführt.

Auf dem Schulhof konnten die Kinder an Feuerschalen köstliche Stockbrote backen. Beim Wäscheleinenlauf hatten alle sehr viel Spaß. Verkleidet mit Handschuhen, Mütze und Schal mussten verschiedene Wäschestücke auf und wieder abgenommen werden.  (Früh übt sich, wer ein richtiger Hausmann/- frau werden möchte!!!)

Auf dem großen Außengelände konnte man sein Gleichgewicht  beim Balancieren auf der „Slackline“ schulen und seine Geschicklichkeit am „Nagelbrett“  unter Beweis stellen. ( Hortangebot).

Viel Spaß bereitete allen Beteiligten das riesengroße Naturmandala. Dazu hatten schon  in den letzten Wochen Kinder und Eltern viele  Naturmaterialien  (Kastanien, Hortensienblüten, Zweige, u. v. m.) gesammelt und im Hausmeisterraum deponiert. Im Laufe des Nachmittages entstand  dann ein riesengroßes Naturmandala.

In den Klassenräumen gab es noch viel mehr Aktionen. Es konnten „Vogelfutterrollen“ aus Erdnussbutter und erlesenen Körnern für den Winter gebastelt werden. Handwerkliches Geschick und Kreativität war ebenfalls beim „Kronkorken nageln“,  „Kartoffeldruck“ ,  „Baumscheiben bemalen“ , „Tischlaternen bekleben“, „Kürbisbilder, Masken und Gespenster – basteln“, „Schachteln falten“ gefragt.

In diesem Jahr konnte das reichhaltige internationale Buffet und die Cafeteria in der neuen Mensa angeboten werden. Viele Eltern der Grundschule spendeten eine Köstlichkeit aus ihrem Kulturkreis oder einen leckeren Kuchen. Das Angebot war riesig!!!  Bei Kaffee und Saft ließen sich es die Eltern und Kinder schmecken und genossen  die gemütliche Atmosphäre in der Mensa. Die Cafeteria wurde von vielen fleißigen Eltern organisiert. Die Einnahmen durch den Verkauf von Kaffee, Kuchen und internationalem Buffet kommt dem Förderkreis der Schule zu Gute, der im nächsten Jahr z.B. das Zirkusprojekt finanziert.

Für weitere Unterhaltung sorgten verschiedene Aufführungen. Zwei Theateraufführungen des Stückes „Frederik die Maus“ wurden im Laufe des Nachmittags angeboten. Die Chorklasse der Grundschule präsentierte 3 Mini- Konzerte. Vor allem das Stück „Die Made“ kam bei den Zuschauern sehr gut an.

Durch diese vielfältigen Angebote für Eltern und Kinder wurde das Herbstfest ein voller Erfolg und wir danken allen teilnehmenden Eltern, Kindern und Lehrern für Ihr tolles Engagement!

Im September und Oktober 2015 war die theaterpädagogische Werkstatt wieder zu Gast in der Grundschule Eversburg. Ein Schauspielerteam aus jeweils einer Frau und einem Mann spielte für die ersten und zweiten Klassen „Die große Nein-Tonne“ und für die dritten und vierten Klassen  „Mein Körper gehört mir!“ in drei Teilen.

"Das will ich aber nicht! Das macht mir Angst! Nein, damit fühle ich mich gar nicht wohl!" Sätze wie diese hören Kinder nur selten aus dem Mund ihrer Eltern und anderer Erwachsener. Und das ist wirklich schade. Denn indem die Großen ihre negativen Emotionen kontrollieren und teilweise sogar ganz verbergen, versäumen sie, den Kleinen den Umgang mit diesen Gefühlen vorzuleben. Aber so entgeht Kindern eine wesentliche Lektion fürs Leben: Nur wer seine Empfindungen wahrnehmen, zulassen und äußern kann, hat die Chance, eine starke und selbstbestimmte Persönlichkeit zu entwickeln.

Das Stück "Die große Nein-Tonne" ermutigt Jungen und Mädchen der ersten und zweiten Klassen ihre Gefühle und Ängste wahrzunehmen, zu äußern und ihnen zu folgen.  Sie sollen in Zukunft laut und deutlich Nein sagen, wenn jemand ihre persönlichen Grenzen überschreitet. Nicht zuletzt deshalb bereitet "Die große Nein-Tonne" Kinder auch auf das Thema Sexuelle Gewalt vor, das in dem Stück „Mein Körper gehört mir!“ für die Dritt und Viertklässler vertieft wird.

"Mein Zimmer, mein Auto, meine Mama!" Schon die Kleinen wissen, was ihnen gehört. "Mein Mund, meine Beine, mein Po?" Kindern wird nur selten beigebracht,  dass sie Besitzansprüche auf ihren Körper haben. Sie wachsen mit körperlicher Nähe auf - und die tut eigentlich immer gut. Aber manche Erwachsene missbrauchen das Vertrauen der Kinder. Und gerade im nahen sozialen Umfeld verschwimmen die Grenzen zwischen Zärtlichkeit und Missbrauch sehr langsam. "Ja, ich mag meinen Onkel. Nein, ich mag nicht, wie er mich gerade anfasst!" Viele Kinder verstummen, wenn sich ihre Ja- und ihre Nein-Gefühle widersprechen.

Sexuelle Gewalt findet vor allem in der Familie und im Bekanntenkreis statt, aber auch im außerfamiliären Umfeld (etwa in der Schule oder im Freizeitbereich). Abgesehen von den Fällen des Exhibitionismus und seltenen spektakulären Gewalttaten sind die Kinder überwiegend mit dem Täter bekannt oder sogar verwandt.

Betroffen von sexueller Gewalt sind Kinder aller sozialer Schichten und aller Altersgruppen, auch Kleinkinder und Säuglinge.

„Mein Körper gehört mir!“ sensibilisiert die Wahrnehmung der Kinder und stärkt ihr Vertrauen in die eigenen Gefühle. Die Spielszenen verdeutlichen, wie wichtig es ist, mit anderen über Nein-Gefühle zu sprechen und sich helfen zu lassen.

„Die große Nein-Tonne“ und „Mein Körper gehört mir“ werden  in der Grundschule Eversburg seit vielen Jahren regelmäßig aufgeführt.

Der Verein Menschen gegen Kindesmissbrauch übernahm  in diesem Jahr die gesamten  Kosten, so dass alle Kinder teilnehmen konnten.Die Aufführungen können nicht gewährleisten, dass Jungen und Mädchen nun vor sexuellem Missbrauch geschützt sind. Sie können allenfalls eine Stärkung und Sensibilisierung der Kinder bewirken.
Kindern, denen dennoch sexuelle Gewalt geschieht, darf deshalb keinesfalls eine Schuld oder Mitschuld zugeschrieben werden. Kinder haben niemals die Verantwortung dafür, wenn ihnen sexuelle Gewalt angetan wird.
Prävention kann sich nicht in einer Theateraufführung erschöpfen. Sinnvolle und wirksame Prävention muss immer auch eine veränderte Erziehungshaltung und einen veränderten Umgang mit den Kindern bedeuten.

 

Schatzsuche , gemeinsames Frühstück, gemeinsames Spiel

In diesem „Vorschuljahr“ gibt es 4 Sprachfördergruppen in der KiTa St. Michaelis mit 6 oder 7 Kindern und eine in der KiTa Liebfrauen mit 5 Kindern.
Alle Gruppen sind sehr motiviert, denn die Kinder wissen, dass nächstes Jahr für sie die Schule beginnt.
In spielerischer Form und mit viel Bewegung sieht man sie hier bei einer Schatzsuche auf dem Spielplatz, bei der sie eine Karte lesen, Aufgaben bestehen und eine gute Spürnase beweisen müssen.
Beim gemeinsamen Frühstück lernen sie Regeln und Sprüche kennen und im Spiel müssen sie Regeln verstehen und umsetzen und eine schnelle Reaktion zeigen.

Bei allen Aktionen wird auch viel gelacht! (Zur näheren Information weiter lesen bei „ Vorschulische Sprachförderung“ im Schulprogramm)

Beim Brückenstand mit Informationen zur Übergangsgestaltung vom Kindergarten in die Grundschule gab es dieses Jahr großen Andrang, konnte man sich doch ein Kuscheltier ergattern.

Die Aufgabe lautete, möglichst schnell 8 Papierfische mit einer Magnetangel aus einem Planschbecken zu fischen. Die Kinder hatten sichtlich viel Spaß!

Die Kinder der AG „Schulleben“ wollen einen alten Schultrakt verschönern.
Das Thema lautet „ Unsere Welt ist bunt und vielseitig“.

Ein Vorhang mit aus Stoff gestalteten Kindern aus aller Welt schmückt den Eingangsbereich und im Raum hängen große bemalte Papierlampen, die Tiere, die Erde, Blumen, das Wetter und die Himmelskörper darstellen.

Geplant ist noch ein Willkommensschild und viele aus Holz gesägte und bemalte Kinder, die in ihrer Vielfalt auf dieser Welt leben.

Am Freitag überreichte Frau Klösel allen ersten Klassen der Grundschule Eversburg im Rahmen der ADAC - Sicherheitswestenaktion gelbleuchtende Sicherheitswesten. Zwei Kinder je Klasse durften sie sogar anprobieren.

Mit einer Taschenlampe wurden die Kinder angeleuchtet, um die Reflektoren an den Westen besser sehen zu können. Vorher wurde der Klassenraum verdunkelt.

Die Kinder waren sehr überrascht, wie die Westen durch die Reflektoren „leuchten“.

Die Sicherheitswesten sollen dafür sorgen, dass die Schulanfänger insbesondere in der dunklen Jahreszeit auf ihrem Schulweg besser und früher gesehen werden.....Anziehen nicht vergessen!!!!

Auf den Fotos kann man alles genau sehen……

Gleich am ersten Tag sind wir zur Ferienpasseröffnung zum Haus der Jugend gefahren.
Bei herrlichem Sonnenschein konnten wir viele interessante Spielangebote ausprobieren, wie z.B. in einer Kugel über das Wasser gleiten.
Auf dem Bauernhof Gösling haben wir uns die Kuhställe und die automatische Melkmaschine angesehen.

Hauptkommissar Georg Linke zeigte uns viele interessante Dinge in der Polizeiinspektion am Kollegienwall: Das Polizeiauto, die Gefängniszellen, die Überwachungskameras in der Meldestation und die Erstellung von Fingerabdrücken. 

Darüber hinaus haben wir noch viele andere tolle Aktivitäten durchgeführt:

- ganztägiger Zoobesuch

- Spielmobil mit einer riesigen Wasser- und Murmelbahn

- Wasser- und Sandburgen bauen

- Wasserschlachten

- Bastelangebote

- Zubereitungen von Leckereien

- Schatzsuche

- Spielplatzbesuche

- Kinotag

- Grillen

  und vieles mehr.

Einschulungsfeier in der Grundschule Eversburg

Am Samstag, 05. September fand die Einschulung in  allen Grundschulen in Niedersachsen statt.  In der Grundschule Eversburg begann damit für 57 Kinder in drei ersten Klassen die Schulzeit. Die Klassenlehrerinnen sind Frau Moldrzyk (1a), Frau Schröder (1b) und Frau Beckemeyer (1c).

Der ökumenische Gottesdienst in der Michaeliskirche stand unter dem Motto Das Schiff Schule. Für die schöne Gestaltung hatten die Klassen 3a und 3b schon Wochen  vor den Ferien mit ihren Klassen- und Religionslehrern geplant und geübt. Die musikalische Unterstützung übernahm in diesem Jahr Herr Pankoke mit seiner Chorklasse (3c).

Um 10.00 Uhr konnte die Feier auf dem Schulhof beginnen. Die jetzigen Zweitklässler begrüßten die neuen Mitschüler mit einem Reim, einem Tanz und einem Rap.

Der Ablauf der Einschulungsfeier gestaltete sich etwas anders als sonst, da es plötzlich zu regnen begann. Glücklicherweise verfügt die GS Eversburg seit dem letzten Jahr über eine Mensa, sodass die Feierlichkeiten dort fortgesetzt werden konnten.

Alle neuen Schulkinder wurden von der neuen Schulleiterin Frau Klösel dem Publikum mit Namen vorgestellt  und dann von der Klassenlehrerin in Empfang genommen. Danach konnte endlich die erste Schulstunde in den Klassenräumen beginnen.

Während der ersten Schulstunde ihrer Kinder konnten sich alle Eltern und Gäste am Buffet mit Getränken und einem Imbiss stärken, vorbereitet und angeboten wie in jedem Jahr vom Förderkreis der Grundschule. Außerdem gab es – wie im letzten Jahr – ein T-Shirt für jedes Kind als Geschenk vom Förderkreis. Alle Klassenlehrerinnen erhielten eine Kiste mit Schul- T-Shirts für jedes neue Schulkind in blau oder rot, für alle liebevoll verpackt von der Vorsitzenden Frau Rinser.

Zum Einsatz kamen die T-Shirts gleich am Montag beim Fototermin für die Sonderbeilage der NOZ, und bestimmt werden die Kinder damit in den nächsten Schuljahren noch oft  zu sehen sein.

Für alle „Neuen“ begann am Montag der Schulalltag. Bis auf wenige Ausnahmen nehmen die Kinder das Ganztagsangebot voll in Anspruch und können mittags in der tollen neuen Mensa essen. Alle freuen sich täglich nach dem Essen auf den nächsten Tag.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.