Aktuell

3. Platz für die Grundschule Eversburg

Auch dieses Schuljahr beteiligte sich die Grundschule an den Stadtmeisterschaften am Fürstenauer Weg.

Eine Mädchenmannschaft und zwei Jungenmannschaften hatten sich auf den Weg gemacht. Unsere Mädchen nutzten den Tag des Mädchenfußballs, um erste Erfahrungen zu sammeln. Ein Pokal und eine Urkunde waren die Belohnung für den Einsatz.Das Jungenteam „Eversburg II“ spielte ein tolles Turnier und erreichte Platz 3.

….Glückwunsch… Ein erfolgreicher Tag für alle!!!

 

In diesem Jahr fand die Einschulung in  Niedersachsen wieder an einem Samstag statt.  In der Grundschule Eversburg begann damit für 59 Kinder in drei ersten Klassen die Grundschulzeit. Die Klassenlehrerinnen sind Frau Wollny (1a), Frau Negraßus und Frau Wichmann (1b/m) sowie Herr Pankoke (1c) . Mit der 1b/m wurde in diesem Jahr wiederum eine Kooperationsklasse  eingerichtet.

Um 9.00 Uhr fand zunächst in der Michaeliskirche  ein ökumenischer Gottesdienst mit dem Thema Einmalig und wunderbar  statt. Für die schöne Gestaltung hatte die Klasse 3b schon Wochen  vor den Ferien mit ihrer Lehrerin Frau Schröder gebastelt, auswendig gelernt und Lieder eingeübt. Die musikalische Unterstützung übernahm Herr Pankoke mit der Gitarre.

Um 10.00 Uhr konnte die Feier auf dem Schulhof beginnen, glücklicherweise auch in diesem Jahr bei heiterem Sommerwetter.  Das Begrüßungsprogramm hatten die zweiten Klassen gestaltet, mit einem Gedicht und einem Tanz. Alle neuen Schulkinder wurden dem Publikum mit Namen vorgestellt  und dann vom Klassenlehrer/von der Klassenlehrerin in Empfang genommen, dann konnte endlich die erste Schulstunde in den Klassenräumen stattfinden. Noch bis kurz vor Schuljahresanfang war im Raum 3 der Klasse 1b/m gearbeitet und eingerichtet worden: der Schulträger hat dort eine neue Küchenzeile eingebaut und nagelneue Tische und Stühle geliefert. Damit befinden sich jetzt beide Kooperationsklassen 1b/m und 2b/m in den vier Räumen im Erdgeschoss des Neubaus, barrierefrei und mit je einer eigenen Küche. In beiden Klassen werden auch jetzt – ein Jahr vor Umwandlung in die Ganztagsschule -  schon Kinder von Lehrerinnen der Montessorischule bis zum Nachmittag betreut.  Zusätzlich hat der Schulträger eine Gruppe für Kinder eingerichtet, deren Eltern auf Betreuung angewiesen sind. Auch sie ist in den Erdgeschossräumen untergebracht.

Während der ersten Schulstunde ihrer Kinder konnten sich alle Eltern und Gäste am Buffet mit Getränken und einem Imbiss stärken, vorbereitet und durchgeführt wie in jedem Jahr vom Förderkreis der Grundschule. Außerdem gab es – wie im letzten Jahr – ein T-Shirt für jedes Kind als Geschenk vom Förderkreis. Alle Klassenlehrerinnen erhielten eine Kiste mit Schul- T-Shirts für jedes neue Schulkind in blau oder rot, für alle liebevoll verpackt von der Vorsitzenden Frau Rinser.

Zum Einsatz kamen die T-Shirts gleich am Montag beim Fototermin für die Sonderbeilage der NOZ, und bestimmt werden die Kinder damit in den nächsten Schuljahren noch oft  zu sehen sein.  

  

  

Im Brückenjahr soll nicht nur den Vorschulkindern der Übergang von der Kindertagesstätte in die Schule ohne Ängste ermöglicht werden, sondern es sollen auch den Eltern Informationen und Anregungen für einen gelungenen Schulstart ihrer Sprösslinge geboten werden.

Beim Basteln von Lernspielen für die kommenden ersten Klassen konnte dies am 23.4.2013 mit viel Spaß und Einsatz gelingen. Hier gab sich die Möglichkeit für die Eltern einen Einblick in das spielerische Lernen des Anfangsunterrichts in der Grundschule Eversburg zu erlangen und sich gleichzeitig für die eigenen Kinder und deren zukünftige LehrerInnen zu engagieren.

Zu dem Thema „Lernen mit allen Sinnen“, das bei den sehr jungen Erstklässlern besonders wichtig ist (viele Kinder werden mit 5 Jahren schon eingeschult!), wurden Spiele für die Bereiche Mengen und Zahlen, Sprache, Naturwissenschaften und Motorik von einer Grundschullehrerin vorgestellt und zum Teil auch mit großem Geschick hergestellt. Es entstanden das Spiel Twister zur Körperkoordination, eine Schüttelbox zum Zerlegen von Zahlen und ein Fühlkasten zum Ertasten von Buchstaben.

Die anwesenden Eltern zeigten viel Kooperationsvermögen und große Fantasie. Die zukünftigen LehrerInnen waren begeistert, die Eltern  äußerst zufrieden und Ihre Kinder werden später den Spaß an den Spielen haben.

Bei den Stadtmeisterschaften im Fußball der Grund-und Förderschulen im Soccer Center in Atter belegten die Jungen den 3.  und die Mädchen den 5. Platz.

Hier seht ihr die strahlenden Sieger.

Jeder bekam von Frau Frerich eine Urkunde und einen Bleistift und Fußballlutscher.

Um auch Schülerinnen und Schülern, deren Deutschkenntnisse noch nicht ausreichen, eine erfolgreiche Teilnahme am Unterricht zu ermöglichen, wurde die vorschulische Sprachförderung gesetzlich festgeschrieben.

In der Grundschule Eversburg hat die Sprachförderung wegen des hohen Anteils ausländischer Schülerinnen und Schüler unterschiedlichster Nationen und der Kinder aus Familien mit Migrationshintergrund eine besondere Bedeutung.

Die vorgezogenen Einschulungsgespräche ermöglichen zusammen mit den Einschätzungen der Erzieherinnen den eventuellen Sprachförderbedarf der Schülerinnen und Schüler festzustellen und gegebenenfalls mit dem Sprachstandfeststellungsverfahren zu testen.

Hierzu kommt die Sprachförderlehrerin der GS Eversburg – zur Zeit Frau El Sayed – mit einer Protokollantin in die Kindertagesstätte Liebfrauen bzw. die Kindertagesstätte St. Michaelis und findet anhand des Tests „Fit in Deutsch“ in spielerischen Aufgaben die passive und aktive Sprachfähigkeit und das Aufgabenverständnis heraus. Für jedes Kind sind etwa zwanzig Minuten vorgesehen. Die Ergebnisse werden an Ort und Stelle notiert und ausgewertet.

Noch vor den Sommerferien werden die zukünftigen „Sprachförderkinder“ in Gruppen von etwa sechs Kindern eingeteilt. Ein Brief informiert die Eltern über die Förderzeit. Dabei ist die regelmäßige Teilnahme an der Sprachförderung verpflichtend, denn nur dann kann ein erfolgreicher Schulbesuch angebahnt werden.

Von August bzw. September bis zum Schulbeginn im Sommer finden dann die Sprachfördermaßnahmen in den beiden Kindertagesstätten zweimal wöchentlich jeweils 1 ¼ Stunde statt. Dabei werden folgende Themengebiete abgedeckt:

  • Ich und du
  • Sich orientieren
  • Miteinander leben
  • Was mir wichtig ist
  • Sich wohl fühlen

In kleinen Lerngruppen ist eine individuelle Förderung möglich. Da der Unterricht spielerisch und abwechslungsreich aufgebaut ist, macht er den Kindern viel Spaß. Kleine Unterrichtsgänge und viel Bewegung sorgen dabei für eine Festigung des Lernstoffes.

Der Verlauf und die Ergebnisse der begleitenden Sprachbeobachtungen werden schriftlich dokumentiert und ein Förderplan wird erstellt.

Neben der Sprachkompetenz wird auch die Wahrnehmung, Grob- und Feinmotorik, sowie Fantasie und Ausdauer gefördert, so dass Kinder, die regelmäßig an der Sprachförderung teilgenommen haben, gut auf die Anforderungen des Schulunterrichts vorbereitet sind.

Auch im 1. uns 2. Schuljahr wird eine begleitende Sprachförderung fortgeführt (s. Förderkonzept).

Osnabrück, Grundschule Eversburg, Stand: April 2011

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok